64. Biometrisches Kolloquium
Biometrie: gelebte Vielfalt
25.-28. März 2018
an der Goethe-Universität Frankfurt

Wir freuen uns sehr, dass viele renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Einladung für Vorträge angenommen haben.

Hauptvorträge:

  • Martin Schumacher (Universität Freiburg)
  • Martin Posch (Medizinische Universität Wien)

Statistics in Practice Session:

  • Hein Putter (Leiden University Medical Center, Netherlands)

Vorträge zu den Themenschwerpunkten:

  • Conny Berlin (Novartis Pharma AG, Basel, Schweiz) zum Themenschwerpunkt „Safety Assessment“
  • Patrick Bossuyt (University of Amsterdam, Netherlands) zum Themenschwerpunkt „Diagnosestudien“
  • Christel Faes (Hasselt University, Belgium) zum Themenschwerpunkt "Bayes Statistik"
  • Joachim Gerß (Universität Münster, Deutschland) zum Themenschwerpunkt „Bayes Statistik“
  • Jon Michael Gran (University of Oslo, Norway) zum Themenschwerpunkt „Überlebenszeitanalysen“
  • Thomas Jaki (Lancaster University, UK) zum Themenschwerpunkt „Adaptive Designs“
  • Ruth Keogh (London School of Hygiene and Tropical Medicine, UK) zum Themenschwerpunkt “Statistische Methoden in der Epidemiologie“
  • Raivo Kolde (Philips Research, Cambridge, MA, USA) zum Themenschwerpunkt  „Statistische Methoden in der Bioinformatik”
  • Elena Marchiori (Radboud University Nijmegen, Netherlands) zum Themenschwerpunkt „Maschinelles Lernen“
  • Jan de Neve (Ghent University, Belgium) zum Themenschwerpunkt „Nichtparametrische Methoden“
  • David Phillippo (University of Bristol, UK) zum Themenschwerpunkt „Health Technology Assessments
  • Kit Roes (University Medical Center Utrecht, Netherlands) zum Themenschwerpunkt „Rare Diseases“
  • Ian White (University College London, UK) zu den Themenschwerpunkten „Metaanalyse” und „Estimands und fehlende Werte in klinischen Studien“
  • Emlyn Williams (Australian National University, Canberra, Australia) zum Themenschwerpunkt „Statistik in der Forst- und Landwirtschaft“

Die Einladung dieser Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wurde durch die Förderung durch den Fachbereich Medizin der Goethe-Universität und die Deutschen Forschungsgemeinschaftermöglicht.